Wenn ich groß bin, mache ich alles anders!

Wenn ich groß bin, mache ich alles anders!

Die reinste Form des Wahnsinns ist es, alles beim Alten zu lassen und gleichzeitig zu hoffen, dass sich etwas ändert. – Albert Einstein –

„Wenn ich groß bin, mache ich alles anders!“ – davon waren viele als Kind und Jugendlicher überzeugt. Du vielleicht auch?

Nur – wie viele Erwachsene hinterfragen tatsächlich ihre alten, übernommenen Muster, Rollen, Grundsätze oder Vorstellungen? Wie viele verändern Ihre Handlungen aufgrund eigener Reflektion, Wissen und dem festen Vorsatz, etwas zu verändern?

Ein verschwindend geringer Anteil, wie ich in meiner Praxis immer wieder erfahre.

Oft höre ich Sätze wie „Ja, da habe ich doch tatsächlich das Verhalten meiner Eltern adaptiert, das war mir nicht bewusst!“ oder „Manchmal höre ich mich mit meinem Kind sprechen und merke, es sind die Worte meiner Mutter /meines Vaters, die ich wiederhole!“ oder „Meine Eltern haben auch viel gestritten, in meiner Ehe ist es ganz ähnlich“ – … und dann „dabei wollte ich es doch besser machen!“

Ja, das wollten wir.
Allerdings impliziert „besser machen“ auch, dass andere etwas „falsch“ gemacht haben. Demzufolge stellen wir uns innerlich über andere (unsere Eltern) und sind im Widerstand gegen ihr Verhalten. Wir maßen uns an, es besser zu wissen. Und übersehen dabei, dass jeder Mensch das Beste tut, was ihm möglich ist. Du mit Deinen Kindern oder Deinem Partner/in, Deine Eltern mit Dir oder miteinander.

Wenn wir wirklich etwas verbessern wollen, ist es zuerst einmal nötig, dass wir unsere eigene innere Haltung kennen. Wie möchte ich mit einer Situation umgehen? Wie will ich mich fühlen? Wie möchte ich reagieren? Was möchte ich vermitteln? Was ist mir wirklich wichtig? Was tut mir gut? Was ist, wenn ich Gegenwind bekomme? Wie gehe ich damit um? …

Erst, wenn wir unsern eigenen Standpunkt kennen, können wir uns klare und stabil verhalten. Vorher sind wir unstet, haben 1000 Möglichkeiten in petto, keiner kann sich an uns ausrichten und auf uns verlassen.

Um die eigene Haltung wirklich kennen zu lernen, benötigen wir Zeit und Reflektion.

Die eigene Haltung liegt meist außerhalb des Bekannten. Sie ist nicht einfach in Rebellion zu finden, wie viele denken. Rebellion bedeutet lediglich, die andere Seite einer Medaille leben. Das Gegenteil zu leben heißt nichts anderes, als im Widerstand zu sein. Das Pendel auf der anderen Seite ausschlagen zu lassen.

Unsere ganz persönliche Haltung kennen wir meist aus unserer frühesten Kindheit:
Damals haben wir reflexartig reagiert – genau dies ist unser eigenes Muster, mit dem wir uns wohl fühlen. Unser Muster, das uns besonders macht, das einen Grund hat und die Welt bereichern kann, wenn es gelebt wird. Dieses Muster wurde jedoch meist abgelehnt und nicht unterstützt. So haben wir es mehr und mehr sabotiert und in uns eingeschlossen.

Nun ist die Zeit, sich wieder zu besinnen. Wie habe ich reagiert? Habe ich mich zurückgezogen? Bin ich in Konfrontation gegangen? Was brauchte ich? Was war mir wichtig?
Was war Deine Reaktion? Womit hättest Du Dich ursprünglich wirklich wohl gefühlt?
Erinnere Dich oder frag nach – Deine Eltern erinnern sich ganz sicher noch daran!

DAS bist Du – ganz ursprünglich und natürlich! Frei von Übertragungen und Projektionen, frei von einem antrainierten Wunsch, anderen zu gefallen, frei von Abwehr oder Widerstand – einfach Du.

Genauso frei, wie auch Deine Kinder bis zu einem best. Alter reagieren, einfach aus sich heraus, ohne nachzudenken. Reaktionen, die Dich vielleicht an Deine innere Grenze bringen, Dich irritieren und aufregen. Reaktionen, die Dich (auf-)fordern, Dich zu öffnen für neue Sichtweisen und Wege!

„Wenn ihr nicht umkehrt und werdet wie die Kinder“ – Matthäus 18:3

Ja, so lass uns umkehren, uns besinnen, wer und wie wir waren, bevor wir „erzogen“ wurden. Was uns ausmachte, bevor wir begannen, mit der Masse zu schwimmen. Welche besondere Art und Weise wir in die Welt bringen wollten, bevor sie uns aberzogen wurde, weil sie nicht in das aktuelle gesellschaftliche Muster passte.

Erinnere Dich an Dein ganz natürliches Wesen, an Deine innere Mitte. Finde Deine eigene Haltung und schließe endlich Freundschaft mit Dir selbst.