Verletzlichkeit…

Verletzlichkeit…

Verletzlichkeit

Unsere Verletzlichkeit ist die Tür zu wahrer Nähe und Intimität

Sich wirklich zu zeigen,
so wie wir sind
Unser Herz offen halten,
wenn wir spüren,
dass es wie eine Auster,
schützend sich schließen möchte,
all diesen Gefühlen Raum zu geben,
die uns manchmal überfluten,
stehenbleiben, statt weglaufen,
sich ergeben und völlig nackt bleiben,
auch wenn die altbewährte Rüstung
schon innerlich parat steht…
erfordert Mut und Liebe.

Und unser WOLLEN!
Wenn wir uns nicht wirklich wirklich einlassen wollen,
sollten wir diese Tür besser weiterhin verschlossen halten!

Denn wenn wir sie öffnen,
wenn wir uns zeigen,
und uns annehmen,
wie wir sind,
öffnet sich in uns
ein weiter Ozean.

Ein Ozean,
der uns überfluten kann.
Bist Du bereit,
diese Flut anzunehmen,
zu spüren, darin zu tauchen,
dich vielleicht daran zu verschlucken,
unterzugehen, durcheinander gewirbelt zu werden?

Bist Du bereit,
Deinen eigenen Ozean
zu verschenken
Dein Gegenüber damit zu überfluten,
in all Deiner Fülle?

Auszuhalten, wenn der andere
Wasser spuckt,
Luft holen muss,
Angst hat, sich in Dir zu verlieren?
Auszuhalten, wenn Du erschüttert
Luft holen musst,
Angst hast, in diesem Ozean zu ertrinken?

DAS ist unsere Verletzlichkeit,
die die Tür öffnen kann…
oder weiterhin verschlossen hält.