AGB

Allgemeine Geschäftsbedingungen für Coaching und Seminare

 

FeelGood-Coaching | Petra Schneider | Walterplatz 2 | 55234 Ober-Flörsheim


Mit Ihrer Anmeldung/Terminvereinbarung erkennen Sie folgende „Allgemeinen Geschäftsbedingungen“ an:

 

1. Geltungsbereich

Die nachstehenden allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten für alle Rechtsgeschäfte des Coaching/Seminar-Veranstalters FeelGood-Coaching nach diesem Vertrag mit seinem Vertragspartner, nachstehend „Teilnehmer“ genannt.

 

2. Vertragsgegenstand

FeelGood-Coaching bietet Coachingveranstaltungen und Seminare an. Eine genaue Bezeichnung und Auflistung des Leistungsangebots wird von dem Veranstalter unter anderem in seiner Internetpräsenz und sonstig genutzten Medien bekannt gegeben.

 

3. Zustandekommen des Vertrages

3.1   Ein Vertrag mit FeelGood-Caoching kommt zustande, durch die Übermittlung und Bestätigung der  Teilnahmeerklärung auf dem Postweg, per Fax, per elektronische Post oder durch mündliche Absprache.

3.2   Jeder Teilnehmer erhält nach Eingang seiner Teilnahmeerklärung ein Bestätigungs- oder Ablehnungsschreiben.

3.3   FeelGood-Coaching hat das Recht, Veranstaltungen (z.B. wegen Unterschreitung der Mindestteilnehmerzahl oder bei Ausfall des Trainers) oder Coaching-Sitzungen rechtzeitig abzusagen.  Bereits gezahlte Seminargebühren werden in diesem Fall erstattet. Bei Ausfall von Seminaren kann ein Nachholtermin anberaumt werden.  Weitere Ansprüche können nicht geltend gemacht werden.

 

4. Vertragsdauer und Vergütung

4.1   Der Vertrag beginnt und endet am spezifisch und individuell vereinbarten Zeitpunkt.

4.2   Zahlungsmodalitäten: Die Teilnahmegebühr für die jeweilige Veranstaltung richtet sich nach der aktuellen Preistabelle des Veranstalters zum Zeitpunkt des Vertragsschlusses.

Workshops, Aus- und Weiterbildungen und Seminare:

per Banküberweisung auf das Konto von FeelGood-Coaching, Petra Schneider (soweit nicht anders vereinbart):

– Workshop-Gebühr bis 100 Euro: sofort bei Anmeldung

– Workshop-Gebühr ab 100 Euro: 50% sofort bei Anmeldung und 50% Kursbeginn

(Geldeingang bis 2 Tage vor Kursbeginn auf dem Bankkonto)

EinzelCoaching:

Zahlung des vereinbarten Honorars in bar am Ende jeder Coaching-Sitzung (soweit nicht anders vereinbart)

Ratenzahlung:

In Einzelfällen ist eine Ratenzahlung möglich. Diese kann nach Absprache erfolgen. FeelGood-Coaching berechnet eine Ratenzahlungsgebühr in Höhe von 10%.

 

5. Leistungsumfang und nicht in Anspruch genommenen Leistungen

5.1   Der Leistungsumfang richtet sich nach dem jeweiligen Vertrag zwischen FeelGood-Coaching und dem Teilnehmer.

5.2   Werden einzelne Leistungen durch einen Teilnehmer nicht in Anspruch genommen, so behält sich FeelGood-Coaching vor, dennoch die gesamte Teilnahmegebühr in Rechnung zu stellen.

5.3. Im Krankheitsfalle oder bei dem Vorliegen Höherer Gewalt stellt FeelGood-Coaching die vereinbarte Leistung nicht in Rechnung.

 

5.4 Bei Abmeldung bis 6 Wochen vor Seminarbeginn fallen 20% der Seminargebühr an. Ab 6 Wochen bis 2 Wochen berechnet FeelGood-Coaching dem Teilnehmer 50% und ab 2 Wochen vor Beginn 100% der Seminargebühr. Nicht-Erscheinen ohne vorherige Abmeldung verpflichtet zur Zahlung der vollen Seminargebühr.

Die Stornokosten entfallen bei Nennung eines Ersatzteilnehmers für das gebuchte Seminar.

5.5 Die Absage eines Coaching-Termins muss 2 Tage vor dem vereinbarten Termin erfolgen. Termine, die nach diesem Zeitraum abgesagt werden, werden in voller Höhe berechnet.

 

6. Allgemeine Teilnahmebedingungen

6.1   Der Teilnehmer verhält sich vertragswidrig, wenn er ungeachtet einer Abmahnung die Veranstaltung nachhaltig stört, oder wenn er sich in erheblichem Maße entgegen der Guten Sitten verhält, so dass ein reibungsloser Ablauf der Veranstaltung gewährleistet werden kann. In diesem Fall behält sich FeelGood-Coaching vor, den Teilnehmer von der Veranstaltung auszuschließen. FeelGood-Coaching behält sich vor, die Teilnahmegebühr in Rechnung zu stellen. Der Nachweis eines geringeren Aufwandes bleibt dem Teilnehmer unbenommen.

6.2   Der Seminarleiter/Coach/Trainer ist gegenüber den Teilnehmern für die Dauer und im Rahmen der Veranstaltung weisungsbefugt.

6.3   Jeder Teilnehmer bestätigt durch seine Anmeldebestätigung eine Haftungsfreizeichnung bezüglich Personen- und Sachschäden aufgrund der Teilnahme am Seminar/Coaching/Training.

6.5   Die Teilnehmer verpflichten sich, nicht unter Einfluss von Alkohol oder sonstigen Betäubungsmitteln zu stehen, die die Reaktionsfähigkeit und das Körperbefinden beeinträchtigen können. Bei Verstößen hiergegen ist FeelGood-Coaching berechtigt, den Teilnehmer von der Veranstaltung auszuschließen.

6.6   Vor der Veranstaltung muss der Trainer/Coach/Seminarleiter über gesundheitliche Probleme und etwaige Erkrankungen informiert werden, damit der entsprechende Teilnehmer bestmöglich vor Schaden bewahrt werden kann.

6.7   Bei erkennbaren gesundheitlichen Problemen ist FeelGood-Coaching berechtigt, den betreffenden Teilnehmer von der Veranstaltung auszuschließen. FeelGood-Coaching behält sich vor, die Teilnahmegebühr anteilig in Rechnung zu stellen. Der Nachweis eines geringeren Aufwandes bleibt dem Teilnehmer unbenommen.

6.9   Veranstaltungen und Seminare sind nie ohne ein Restrisiko. Gegen einen Unfall und Bergung ist jeder Teilnehmer nur im Rahmen seiner eigenen Unfallversicherung versichert.

6.10 Ein Seminar/Coaching ist keine Heilbehandlung und kein Ersatz für eine medizinische oder therapeutische Heilbehandlung. Durch seine Anmeldebestätigung erklärt der Teilnehmer, dass er an keiner psychischen Krankheit leiden, körperlich belastbar ist, und in eigener Verantwortung teilnimmt. Er ist verpflichtet, seine Teilnahme gegebenenfalls mit dem behandelnden Arzt oder Therapeuten abzusprechen.

 

7. Verschwiegenheitspflicht

FeelGood-Coaching verpflichtet sich, während der Dauer einer Veranstaltung und auch nach deren Beendigung, über alle Betriebs- und Geschäftsgeheimnisse des Teilnehmers/Auftraggebers Stillschweigen zu bewahren.

 

8. Haftung

8.1   FeelGood-Coaching haftet in Fällen des Vorsatzes oder der groben Fahrlässigkeit nach den gesetzlichen Bestimmungen. Die Haftung für Garantien erfolgt verschuldensunabhängig. Für leichte Fahrlässigkeit haftet FeelGood-Coaching ausschließlich nach den Vorschriften des Produkthaftungsgesetzes, wegen der Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit oder wegen der Verletzung wesentlicher Vertragspflichten. Der Schadensersatzanspruch für die leicht fahrlässige Verletzung wesentlicher Vertragspflichten ist jedoch auf den vertragstypischen, vorhersehbaren Schaden begrenzt, soweit nicht wegen der Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit gehaftet wird. Für das Verschulden von Erfüllungsgehilfen und Vertretern haftet FeelGood-Coaching in demselben Umfang.

8.2   Die Regelung des vorstehenden Absatzes (8.1) erstreckt sich auf Schadensersatz neben der Leistung, den Schadensersatz statt der Leistung und den Ersatzanspruch wegen vergeblicher Aufwendungen, gleich aus welchem Rechtsgrund, einschließlich der Haftung wegen Mängeln, Verzugs oder Unmöglichkeit.

 

9. Sonstige Bestimmungen

9.1 Seminarunterlagen: Die dem Teilnehmer ausgehändigten Unterlagen sind urheberrechtlich geschützt. Diese Unterlagen dürfen nicht zur Weitergabe an Dritte vervielfältigt werden.

9.2 Seminarhaus/-hotel: Die Kosten für Unterbringung und Verpflegung sind vom Teilnehmer separat mit dem jeweiligen Seminarhaus/-hotel abzurechnen. Bei Stornierung des Seminars durch den Teilnehmer sind evtl. anfallende Stornokosten durch das Hotel vom Seminarteilnehmer zu zahlen.

9.3 Datenspeicherung: Durch die Anmeldung erklärt sich der Teilnehmer mit der elektronischen Datenverarbeitung des personenbezogenen Daten einverstanden. Die Daten werden nicht an Dritte weiter gegeben und dienen ausschließlich der Erfassung und Kundenpflege. Sollten Sie hierzu nicht zustimmen, so muss dies mit der Anmeldung oder schriftlich zu einem späteren Zeitpunkt ausdrücklich erklärt werden.

9.4 Steuerliche Absetzbarkeit von Aus- und Weiterbildungen: Angestellt Beschäftigte können Ausbildungskosten als Werbungskosten im Zuge der Jahressteuererklärung, oder Arbeitnehmerveranlagung geltend machen, wenn ein Zusammenhang mit der ausgeübten oder einer verwandten Tätigkeit besteht (§ 16 Abs. 1 Ziffer 10 EStG.).

Unternehmen/Selbstständige können Kosten für Ausbildungsmaßnahmen als Betriebsausgaben steuerlich absetzen, wenn die Werbungskosten/Bildungsmaßnahmen in einem objektivierbaren betrieblichen Interesse liegen und unmittelbar mit der Ausbildung der/s Arbeiternehmer/s im Zusammenhang stehen.

9.5 Arbeitgeber-Zusatzleistungen zur betrieblichen Gesundheitsförderung

Nach §3 Nr. 34 EStG können Arbeitgeber-Zusatzleistungen zur betrieblichen Gesundheitsförderung bis zu einer Höhe von 500,00 EUR jährlich steuer- und sv-frei sein. Dabei kann es sich auch um einen zusätzlich zum Entgelt ausgezahlten Barzuschuss handeln, der zusammen mit der Lohnabrechnung steuer- und sv-frei ausgezahlt wird.

Hierunter fällt zum einen die Verbesserung des allgemeinenGesundheitszustands (sog. Primärprävention, z. B. Stressbewältigung und Entspannung, Vermeidung stressbedingter Gesundheitsrisiken, Förderung der individuellen Kompetenzen der Stressbewältigung am Arbeitsplatz, gesundheitsgerechte Mitarbeiterführung) und zum anderen die betriebliche Gesundheitsförderung.

9.6 Plattform zur Online-Streitbeilegung: Die Europäische Kommission stellt eine Plattform zur Online-Streitbeilegung (OS) bereit. Die Plattform finden Sie unter http://ec.europa.eu/consumers/odr/